Händigkeitsprofil und PEAP
Home HP & PEAP
Das Händigkeitsprofi
HP Beschreibung
HP Testkoffer
Info zu HP Kursen
Daten zu HP Kursen
Forschung zum HP
Literatur zum HP
Geschulte HPler
Was Geschulte sagen
HP Forum
Das PEAP
Zur Autorin
Kontakt

Forschung zum Händigkeitsprofil und zur Händigkeit

Der Doktorarbeit über das Händigkeitsprofil liegen eine ausführliche Literaturrecherche zu den theoretischen und wissenschaftlichen Arbeiten über die Händigkeit, gängigen   Händigkeitstestungen  sowie fünf Studien die im Rahmen der Doktorarbeit durchgeführt wurden, zu Grunde (Kraus, 2003). Es wurden hierbei insgesamt über 400 Kinder mit dem Händigkeitsprofil ausgetestet und Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Händigkeitsprofil, ein sensibles, schlüssiges und differenziertes Instrument zur Austestung der Händigkeit und der Handmotorik bei Kindern ist. Es gibt Hinweise auf die möglichen Ursachen eines wechselnden Handgebrauchs und somit auch auf unterschiedliche therapeutische Ansätze.

Es gibt des Weiteren mehrere wissenschaftliche Arbeiten zum Händigkeitsprofil. Um die Praxistauglichkeit des Instruments zu untersuchen und Verbesserungs- potential aufzudecken wurde eine Praktikabilitätsstudie durchgeführt (Schübl, 2010). Eine Reliabilitätsstudie deutet darauf hin, dass das Händigkeitsprofil ein objektives und reliables Testinstrument ist (Grath, Lumper und Schiefer, 2013). Eine weiter Studie untersuchte 2013 ob Kinder bei der Durchführung des bimanuellen Kreisemalens (ein Subtest des Händigkeitsprofils) bestimmte Muster aufzeigen (Söllner, 2013). Eine Vergleichsstudie untersuchte in wie weit eine Checkliste von Lateralisierungsmerkmale mit der Händigkeit eines Kindes korreliert (Heimrod, 2015).  Eine Masterarbeit befasste sich mit dem Vergleich der konventionellen und der digitalen Auswertung zum Händigkietsprofil und deutet auf eine hohe Übereinstimmung für zwei der drei motorischen Tets auf (Allweiss, 2015). 

Seit seiner Entstehung in  der Doktorarbeit (2003), wurde das Händigkeitsprofil kontinuierlich verfeinert und weiterentwickelt. Die Rückmeldung geschulter AnwenderInnen wurde konsequent über die Jahre auf Grund von zahlreichen Praktikabilitätsuntersuchungen in das Instrument eingearbeitet. Eine wesentliche Veränderung brachte die Excelauswertung für das Händigkeitsprofil, von Erna und Hans-Peter Schönthaler.

Nicht zuletzt wurde ein weiterer Meilenstein mit dem IFAF finanzierten Drittmittelprojekt erreicht, das dig-TEMA. In diesem Projekt erprobten die Urheberin an der Alice-Salomon-Hochschule zusammen mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) unter der Co-Leitung von Prof. Dr. Peter Hufnagl und die wissenschaftlichen Mitarbeitern Sharlina Spiering, Sebastian Woge und Daniel Heim eine digitalisierte Durchführung der motorischen Tests. Die Dokumentation und die Auswertung aller Subtests wurde digitalisiert und wird demnächst auch zu erwerben sein.  Publikationen sind in Arbeit.

Seit Juli 2018 gibt es ein Folgeprojekt, auch von IFAF finanziert, manDAAD, in der die Durchführung des Händigkeitsprofils in Partnerschaft mit Stabilo's Digipen digitalisiert wird. Weitere Information ist unter dieser Website zu finden:

http://www.ifaf-berlin.de/projekte/mandaad/